Anmeldeschluss 15. April 2021

1948 lernt die österreichische Philosophiestudentin und aufstrebende Poetin Ingeborg Bachmann (1926–1973) den Dichter und staatenlosen Juden Paul Celan kennen, der nach einer strapaziösen Flucht aus Bukarest nach Wien gekommen war. Paul Celan (1920–1970) gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist geprägt von der Reflexion über Sprache und Kommunikation und von der Verarbeitung von Grenzerfahrungen. Es weist eine Entwicklung auf von traditionellen Gedichtformen bis zur Spätphase, die gekennzeichnet ist von einer «atemlosen Stille des Verstummens im kryptisch gewordenen Wort». Der Kurs wendet sich ausgewählten Gedichten von Ingeborg Bachmann und Paul Celan zu und versucht deren Bedeutung mithilfe literaturwissenschaftlicher Methoden zu verstehen.

Literaturlabor | Kurs 08 | Bachmann und Celan ab 19. April 2021, neun Montage 18.15 bis 19.45 Uhr, Robert Walser-Zentrum, Marktgasse 45, Bern | CHF 300.–
Anmeldung bis 15. April 2021


  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden. Ungültiges Format.

Das Kursgeld von CHF 300.–
bitte vor Kursbeginn auf
folgendes Konto überweisen:
Marianne Wille
Mottastrasse 20, 3005 Bern
BEKB, 3001 Bern
IBAN CH57 0079 0042 3103 6335 0

Anmeldeschluss 23. April 2021

1948 lernt die österreichische Philosophiestudentin und aufstrebende Poetin Ingeborg Bachmann (1926–1973) den Dichter und staatenlosen Juden Paul Celan kennen, der nach einer strapaziösen Flucht aus Bukarest nach Wien gekommen war. Paul Celan (1920–1970) gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dichter des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist geprägt von der Reflexion über Sprache und Kommunikation und von der Verarbeitung von Grenzerfahrungen. Es weist eine Entwicklung auf von traditionellen Gedichtformen bis zur Spätphase, die gekennzeichnet ist von einer «atemlosen Stille des Verstummens im kryptisch gewordenen Wort». Der Kurs wendet sich ausgewählten Gedichten von Ingeborg Bachmann und Paul Celan zu und versucht deren Bedeutung mithilfe literaturwissenschaftlicher Methoden zu verstehen.

Literaturlabor | Kurs 09 | Bachmann und Celan ab 27. April 2021, zehn Dienstage 18.15 bis 19.45 Uhr, Robert Walser-Zentrum, Marktgasse 45, Bern | CHF 330.–
Anmeldung bis 23. April 2021


  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden.

  • Es muss ein Wert angegeben werden. Ungültiges Format.

Das Kursgeld von CHF 330.–
bitte vor Kursbeginn auf
folgendes Konto überweisen:
Marianne Wille
Mottastrasse 20, 3005 Bern
BEKB, 3001 Bern
IBAN CH57 0079 0042 3103 6335 0

Geschlossen

Geschlossen

Geschlossen

Geschlossen

Geschlossen

Geschlossen

Geschlossen

CV Marianne Wille
Literaturwissenschaftlerin

Studium der Germanistik und der Philosophie in Bern und München

Langjährige Unterrichtserfahrung auf Gymnasialstufe

1998–2004
Dozentin an der Volkshochschule Bern

2004–2012
Mitglied der deutschsprachigen Literaturkommission des Kantons Bern
(2006–2012 als Präsidentin)

Organisatorin von literarischen Lesungen

Kontakt
Marianne Wille
Mottastrasse 20
3005 Bern